Comfort Food: Scharfe Kokossuppe mit Süßkartoffel

12/15/2014

Ich glaube, jeder Mensch braucht ab und zu eine Art "Comfort Food" - also Essen, das einen glücklich macht, mit dem man schöne Erinnerungen verbindet und welches schlechte Tage einfach etwas angenehmer macht. 
Vor ein paar Jahren noch, war mein Comfort Food eindeutig eine riesige Pizza mit 10 Tonnen Käse. 
Zum Glück ist das heute nicht mehr so und ich achte (manchmal mehr, manchmal weniger) darauf, was in meinen Körper rein darf. Was ich mittlerweile immer einer großen Käsepizza vorziehen würde, ist mein momentanes Lieblingsgericht: Eine scharfe Kokossuppe mit Bohnen (oder Linsen) und Kartoffeln, Möhren und Süßkartoffeln. 
Zutaten (für 2 Personen):

- 1 Zwiebel
- 1 große Süßkartoffel
- 4 Möhren
- 6 mittlere Kartoffeln
- Gemüse nach Wahl (z.B. etwas Brokkoli, Erbsen, Grünkohl oder Spinat)
- 1 Dose Kokosmilch
- Kidneybohnen aus der Dose
- Tomatenmark
- Cayenne-Pfeffer, Salz, Pfeffer, Kurkuma
- 300 ml Wasser
-2 Knoblauchzehen

Zubereitung:
1. Zwiebeln schneiden und anbraten, mit 300 ml Wasser und der Dose Kokosmilch ablöschen
2. Das Gemüse in Würfel schneiden und in das kochende Wasser geben
3. So lange kochen bis das Gemüse weich ist (oder bissfest, wie man es mag) (ca. 15 Minuten)
4. Gewürze hinzugeben und mit Tomatenmark die Suppe leicht andicken
5. Den Knoblauch mit einer Presse in die Suppe geben
6. Die Kidneybohnen abtropfen und dann in die Suppe geben (alternativ: gekochte, rote Linsen)

Auf den Bildern seht ihr noch etwas Reis, der noch dringend verarbeitet werden musste. ;)

Was ist euer Comfort Food? Habt ihr überhaupt eins?

Das könnte dich auch interessieren...

6 Kommentare

  1. Hmmm. Das sieht sehr, sehr lecker aus! Ich liebe Sachen mit Kokosmilch und Süßskartoffeln und hier ist es perfekt kombiniert!
    Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße Claire :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, freut mich, dass es dir gefällt :)
      LG

      Löschen
  2. Das sieht ja wirklich sehr lecker aus! Ich habe noch nie Süßkartoffeln probiert! Muss ich unbedingt mal testen :)

    Liebste Grüße,
    Nina von http://good-morningstarshine.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Ein tolles Rezept, das ich gern mal in einer nicht so "scharfen" Variation testen werde.

    Ich bleibe dir auch gleich mal als Followerin erhalten =D Natürlich würde ich mich ebenfalls sehr darüber freuen, dich als neue Leserin auf Makeupcouture begrüßen zu dürfen.

    Alles Liebe Sanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :) Die Schärfe kann man wirklich ganz leicht variieren.
      LG

      Löschen