Minimalistischer Leben: Bücher aussortieren - Tipps & Tricks

9/11/2015


Hallo ihr tollen Menschen,
mein Minimalismus-Projekt geht in die nächste Runde! Innerhalb der letzten Wochen habe ich meinen ganzen Wohnbereich in der WG entrümpelt und mich auch den längst verstaubten Kisten auf den Schränken gewidmet.

Was habe ich aussortiert?
Klamotten
Pflege- und Kosmetikartikel
Bücher, DVDs, CDs, Videospiele
Wichtige Papiere, Büroartikel
Bastel- & Malzubehör
Dekoartikel
Bettwäsche, Handtücher, Geschirr
Technische Geräte
Erinnerungsstücke

Zu ein paar Kategorien wird es in den nächsten Wochen und Monaten noch einzelne Posts geben. Von einigen Gegenständen konnte ich mich schwerer trennen, als von anderen. Meine Tipps & Tricks möchte ich hier mit euch teilen, damit ihr auch erfolgreich entrümpeln könnt. :)

Wieso sortiere ich überhaupt etwas aus?
Ich möchte nur noch Gegenstände um mich herum haben, die mich glücklich machen, die ich wertschätze, die mein Leben "unterstützen", die ich wirklich benutze und die ausdrücken wer ich bin. Den Besitz von zu vielen Gegenständen empfinde ich als belastend und zeitaufwändig. Was "zu viel" bedeutet ist natürlich sehr individuell und sollte jeder für sich selbst entscheiden.



In meinem bisherigen Leben bin ich bereits 3 mal umgezogen. 3 mal fast 4 große, bis zum Rand vollgestopfte Kisten mit Büchern zu seiner neuen Wohnung zu transportieren ist nicht sehr angenehm für jemanden mit wenig Armkraft (Puddingarme sag ich euch!). Noch sinnloser erscheint das ganze gerade dann, wenn die meisten Bücher in der Kiste seit 10 Jahren nicht mehr von mir gelesen wurden und wahrscheinlich auch in der Zukunft nicht mehr gelesen werden. Meine Umzugshelfer waren auch nicht sehr erfreut von den Unmengen an Kram den sie schleppen durften...daher musste sich etwas ändern. ^^

Ich hab während meiner Entrümplungsaktion jedes Buch in die Hand genommen, kurz betrachtet und mir dann folgende Fragen gestellt:



Nicht bei jedem Buch musste ich mir alle Fragen stellen. Bei vielen reichte auch ein kurzer Blick und das Bauchgefühl sagte einfach: Du braucht das nicht mehr in deiner Wohnung!
Aber gerade wenn ich sentimentale Gefühle mit dem Buch verband, fiel es mir natürlich schwerer, mich davon zu trennen. Die Fragen oben können dann helfen, einen klaren Blick bei der Ausmist-Aktion zu behalten.

Ein Gedanke, der mir noch sehr weiter geholfen hat: Bücher sind da, um gelesen zu werden! Nicht, um im Regal rumzustehen und zu verstauben. Andere Menschen sollten auch die Möglichkeit bekommen, diese Bücher zu lesen. Verleihe sie! Verschenke sie!




Und natürlich ist es möglich, sich viele Bücher als E-Book zu besorgen. Ich habe hin und her überlegt, ob ich mir einen E-Book-Reader zulege und mich dann vorerst dagegen entschieden. Neben der finanziellen Belastung, würde damit auch wieder ein neuer Gegenstand, der im schlimmsten Fall verstauben würde, in meine Wohnung einziehen. Außerdem möchte ich nicht zu viele technische Geräte besitzen, da für deren Herstellung sehr viele Ressourcen verbraucht werden. Ein Smartphone habe ich nun sowieso schon - wieso dann nicht einfach die Kindle-App runterladen und auf dem Smartphone lesen? Entgegen meiner Befürchtungen lässt es sich ausgezeichnet auf dem relativ kleinen Bildschirm lesen, da man Helligkeit und Größe der Buchstaben ganz leicht einstellen kann. Mein Telefon trage ich jeden Tag mit mir herum und hab so zu jeder Zeit ein paar Bücher dabei, die ich bei Langeweile oder während Wartezeiten lesen kann. :) E-Books sind generell günstiger und einige Klassiker sogar kostenlos! Eine andere Möglichkeit wäre natürlich noch Bücher aus der Bibliothek auszuleihen. Besonders wenn man das "Buch-anfass-Gefühl" mag :)






Wer sich nur ganz schwer von seinen Büchern trennen kann, hier noch ein Tipp: Alle Bücher in einer Kiste verpacken und auf den Schrank stellen. Jetzt über die nächsten Wochen oder Monate immer dann ein Buch herausnehmen und in das Bücherregal zurückstellen, wenn man es lesen möchte. Nach einer selbstgewählten Zeitspanne die restlichen Bücher aus der Kiste weggeben. So sieht man, welche Bücher man noch mal benutzt.

Hat man erstmal ausgemistet, kommt natürlich die große Frage: Was mache ich mit den ganzen Büchern?
  • In einer Umsonst-Kiste vor der Haustür platzieren
  • In einen Umsonst-Laden bringen
  • In eine offene Bibliothek bringen
  • An Freunde verschenken
  • Spenden 
  • Im Internet verkaufen (Ebay, Rebuy,...)  

Von den ehemals 4 Kisten voller Bücher sind nur noch 8 Bücher übrig geblieben. Diese liebe ich und würde ich definitiv wieder lesen. Habt ihr schon daran gedacht, eure Bücher auszusortieren? Oder ist das ein absolutes No-Go für euch als Buchliebhaber? Gibt es für euch "Sammlerstücke", die ihr niemals weggeben würdet?

Das könnte dich auch interessieren...

12 Kommentare

  1. Mal wieder ein toller Post! Heute Abend ist für mich selbstmachsachen-Abend, weil ich so lange offline war und deinen Blog nicht mehr gelesen habe :D Das muss nachgeholt werden!
    Das Bücherproblem habe ich auch, und zwar in ganz, ganz schlimmen Ausmaßen! Englische Bücher sind immer so schrecklich billig, dass ich mittlerweile zwei Billyregale voll mit Büchern angesammelt habe. Gerade mal 30% davon habe ich bis jetzt gelesen. Viel zu viel! Dabei könnte ich mir mit Sicherheit fast alle in meiner Uni Bib ausleihen.. tztztz.

    Ich liebe aber ehrlich gesagt das Gefühl, und den Geruch von Büchern, und liebe es ganz viele in meiner Wohnung stehen zu haben, einfach weil ich sie so schön finde... Ausmisten wäre eigentlich wirklich mal angebracht, aber ich glaube so weit bin ich emotional leider noch nicht... Im Moment habe ich das einfach so geregelt, dass ich keine Deko habe, dafür aber mit Büchern dekoriere.

    Davor, dass du nur acht Bücher übrig gelassen hast, hab ich allerhöchsten Respekt! Das braucht auf jeden Fall Nerven und Kraft.
    Mich würde mal interessieren, welche Bücher denn bleiben durften! :)

    Von deinen Ausmist-Aktionen bin ich wirklich jedes Mal total inspiriert. Vielleicht kann ich doch auf ein paar Bücher verzichten >.<
    Ein paar Stücke gibt es natürlich, die ich niemals hergeben würde. Ich hab nämlich irgendwann in meiner Teenie-Zeit ein riesen Faible für die Ästhetizismus-Bewegung im 19. Jahrhundert entwickelt, und habe mir damals ein paar Bücher angeschafft, die ich so einfach nicht noch einmal wieder ergattern könnte. Und in denen blättere ich eigentlich immer mal wieder. Die sind also absolutes Bücher-Heiligtum. Ansonsten ist meine ich ziemlich viel ziemlich unberührt im Regal (aber sieht da immerhin schön aus)

    Ein paar Bücher könnte man aber wirklich mal spenden...

    Phine, ich finde deinen Blog wirklich toll. Irgendwann hast du auf Instagram mal ein Foto von der Flow gepostet, und geschrieben wie toll du die findest. Das hab ich gesehen, als ich gerade in der Uni Cafeteria an der Kasse stand, da hat mich vom Zeitschriftenregal eine Flow angelächelt und ich hab das als Zeichen aufgefasst und sie mir gekauft :D
    Seitdem verpasse ich keine Ausgabe (danke nochmal für den Tipp!). Dein Blog erinnert mich sehr an diese Zeitschrift. Die unglaublich hübschen Illustrationen, die Texte, die Themen. Ich finde es hier echt klasse und wollte dir eigentlich nur sagen, dass man in deinen Texten genauso versinken kann und genauso angefixt wird sein Leben umzukrempeln wie bei einer professionellen (megatollen!) Zeitschrift. Vielleicht sieht man dich ja bald mal drin gefeatured! :)

    Allerherzlichste Grüße,
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rebecca,
      danke für dein wiedermal wahnsinnig tollen Kommentar. Da werde ich immer ganz glücklich wenn ich den lese. :3
      Ich bin auch immer noch ein Fan von Büchern und den Geruch liebe ich auch sehr. In anderen Wohnungen finde ich ein paar volle Bücherregale auch wirklich toll und interessant. Nur für MEINE Lebenssituation sind es einfach zu viele Bücher gewesen. Wenn man Bücher wirklich liebt und sich an ihnen täglich erfreut, dann muss man nichts aussortieren! Beim minimalistischeren Leben geht es darum, dass man sich nur von Dingen umgibt, die man wirklich liebt und keine Zeit und keinen Raum mit Dingen "verschwendet", die man sowieso nicht benutzt! Es geht vordergründig nicht darum, so wenig wie möglich zu besitzen.
      Also erfreue dich ruhig an deinen Büchern :) egal wie viele es sind!!! Jeder findet seinen eigenen Weg mit der Zeit.

      Ansonsten würde ich echt gerne mal in deine neue Wohnung hineinschauen *stalker-alarm*. Ich hoffe ja, du machst noch ein paar Interior-Posts :D
      Die Flow-Zeitschriften habe ich übrigens aufgehoben, weil ich die ständig zum Basteln benutzte (vor allem wegen den tollen Fotos und Illustrationen!)

      Liebste Grüße :3

      Löschen
  2. Sehr schön, irgendwie hat man immer etwas zum aussortieren. Danke für die Erinnerung, auch mal wieder etwas tiefer in meiner Wohnung zu graben (angefangen bei den Büchern ;) ). :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja bei mir war es gleich eine große Aktion und ganz fertig bin ich immer noch nicht. <_<
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Liebe Phine,
    wieder mal ein sehr schöner Blogpost, der mich zum Ausmisten animiert (: . Die Frage kenne ich ja auch schon dank Marie Kondo, habe sie mir aber bei Bücher nur sehr wenig gestellt. Vor etwa 1 Jahr habe ich viele aussortiert und in meine ortsansässige Bibliothek gebracht. Zukünftig werde ich aber wohl auch über digitales Lesen nachdenken. Auf dem iPad (oder einem anderen Tablet) geht das auch ganz wunderbar! Die oftmals schönen Cover eines Buches leiden zwar darunter, aber ich lese meine Bücher (vorwiegend Jugendbücher) eigentlich eh nur 1 Mal.
    Danke für die Anregungen und Yay für Sailor Moon ^^ ! Liebe Grüße (: .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Theresa,
      erstmal ein Sailor Moon High Five! :D Welche war deine liebste? ich mochte ja immer Sailor Merkur! :3
      Übrigens super deine ausgemisteten Bücher in die Bibliothek zu bringen, dann können sich gleich noch mehr Leute daran erfreuen! :) Ich habe jetzt noch ein paar hier, die ich an unsere Bibliothek (dort wo ich Nachhilfe gebe) spenden werde. Da weiß ich gleich, dass sie in gute Hände fallen! (Und es ist leichter sie wegzugeben!)
      Ohjaa..die schönen Cover...das war bei einigen Büchern auch ganz schön hart. Aber es spricht dann doch zu viel fürs digitale Lesen...zumindest für mich. ^^
      Liebe Grüße :)

      Löschen
    2. Haha, meine liebste war Sailor Pluto x) ...wahrscheinlich ist seitdem auch dunkelgrün meine Lieblingsfarbe ^^ !
      Mir fällt es auch immer leichter etwas wegzugeben wenn ich weiß, dass jemand anderes sich noch darüber freut. Wegschmeißen tue ich kaum etwas, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache, oder (: ?
      Liebe Grüße.

      Löschen
    3. Hehe, wie toll! Bei mir war es genau andersherum: Mochte Sailor Merkur weil blau meine Lieblingsfarbe ist! ^^
      Ja, Wegschmeißen ist für mich auch immer die letzte Option!
      Liebe Grüße :)

      Löschen
  4. Hach, wieder so ein toller Post von dir! Ich verschlinge deine "Minimalismus-Posts" immer, wenn ich sie entdecke!! Bei Büchern ist es für mich wirklich schwierig, sie auszusortieren. Deine Tipps klingen aber super, damit werde ich sie mir nochmal genau anschauen. Ich verschenke gerne welche, die ich gelesen habe, sehr schön fand, aber nicht noch einmal lesen würde. Aber ich träume auch davon später mal eine art bibliothekzimmer zu haben, mit einem großen gemütlichen sessel :D naja, da sollten ja dann auch nur die tollsten bücher stehen, also ich gehe ja schon aussortieren...

    allerliebste grüße von deine Solenja ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Solenja! :3
      Oh, so ein Bibliothekzimmer klingt toll. Und dagegen ist auch nichts einzuwenden, wenn man sich daran erfreut! Bei mir standen einfach zu viele Bücher rum, die ich nicht mehr gelesen habe und die mussten einfach weg.
      Liebe Grüße :)

      Löschen
  5. Hallo Phine!
    hab deinen Blog über Pinterest gefunden :)
    Ich mag mittlerweile beides: eBooks und gedrucktes. Allerdings nutze ich Bibliotheken bzw. die Onleihe um Bücher auszuleihen. Ein Regal hab ich aber trotzdem noch voll, das sind die ungelesenen Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke, die sich noch stapeln. Für nächstes Jahr habe ich mir deshalb vorgenommen ausschließlich (naja fast hehe) diese Bücher zu lesen und dann weiterzugeben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Das freut mich, dass du mich gefunden hast! Bücher weiterzugeben ist immer eine super Sache. So habe ich das zum Teil auch gemacht und andere Menschen können dann gleich meine Empfehlungen lesen ;) Was ich dieses Jahr mit den Geburtstags- und Weihnachtsgeschenken machen werde, muss ich mir auch noch überlegen. Ich weiß noch nicht, ob sich die Geschenke mit meinem "neuen Lebensstiel" vereinbaren lassen...
      liebe Grüße

      Löschen